Clubmeisterschaft KW-Pokal DARC 10m Fieldday WAE WAG X-Mas
             

IARU Region1 Fieldday

1. Ziel 2. Contestzeiten 3. Bänder
4. Anmeldung 5. Arbeitsbedingungen 6. Teilnahmeklassen
7. Anruf 8. Ziffernaustausch 9. Punkte
10. Multiplikatoren 11. Endpunktzahl 12. Logs
13. Endabrechnung 14. Postanschrift 15. Einsendeschluss
16. Contestdiplome 17. Disqualifikation  

 

Ziel

Der IARU-Region-1-Fieldday dient der Förderung des vom Stromnetz und
festen Antennenanlagen unabhängigen Amateurfunkbetriebes

Contestzeiten

CW: erstes vollstäendiges Wochenende im Juni,
von 15.00 UTC Samstag bis 14.59 UTC Sonntag

SSB: erstes vollständiges Wochenende im September,
von 13.00 UTC Samstag bis 12.59 UTC Sonntag

Bänder

1,8, 3,5, 7, 14, 21, 28 MHz

Nach dem IARU-Region-1-Bandplan darf in den folgenden Bereichen kein Contestverkehr
stattfinden:

CW: 3.560 - 3.800, 14.060 - 14.350 MHz
SSB: 3.650 - 3.700, 14.100 - 14.125, 14.300 - 14.350 MHz

Die Mindestbetriebszeit auf einem Band beträgt 10 Minuten. Es können jedoch jederzeit auf
anderen Bändern neue Multiplikatoren gearbeitet werden

Anmeldung

Jede teilnehmende Station meldet sich bis spätestens 14 Tage vor Contestbeginn beim 
Fieldday-Sachbearbeiter (s.u.) für beide Conteste jeweils getrennt an.

Die Anmeldung muß folgende Angaben enthalten:

Rufzeichen, zum Fieldday-Standort nächstgelegener Ort mit Postleitzahl, genaue Bezeichnung 
des Fieldday-Standortes mit Entfernungsangabe zum nächsten Ort, Teilnahmeklasse.
Ein Kartenauszug im Maßstab von 1: 50 000 (oder besser auflösend) mit deutlich eingezeichnetem 
Fieldday-Standort und einer ausführlichen Wegbeschreibung vom nächstgelegenen Ort aus ist 
beizufügen. Kartenauszug und Wegbeschreibung sind bei jeder Anmeldung jeweils erneut 
erforderlich.

Bei Einsendung einer ausreichend frankierten Rückantwortkarte an den Fieldday-Sachbearbeiter 
wird die Anmeldung bestätigt.
Deutsche Stationen werden gebeten, die Anmeldebögen des DARC-Referates für DX und 
HF-Funksport zu benutzen. Stationen, die trotz Anmeldung nicht am Fieldday teilnehmen können, 
teilen dies dem Fieldday-Sachbearbeiter bitte mit.

Arbeitsbedingungen für alle Fieldday-Stationen

Fieldday-Stationen bestehen aus mitgebrachten Geräten, Antennenanlagen und netzunabhängiger 
Stromversorgung. Mit dem Aufbau der Fieldday-Station darf frühestens 24 Stunden vor 
Contestbeginn angefangen werden. Die Antennen dürfen nicht an Gebäuden oder ständigen 
Bauwerken befestigt sein. Die Entfernung zum nächsten Netzanschluß oder bewohnten Gebäude 
muß mindestens 100m betragen. Die Stromversorgung der Fieldday-Station darf nicht aus dem 
Stromnetz erfolgen. Für den Kurzwellenbetrieb darf maximal ein Sendeempfänger (mit einem 
Empfangsteil) oder ersatzweise ein Sender und ein Empfänger installiert sein. Reservegeräte sind 
zulässig, jedoch nur zum Austausch bei eventuellen Defekten. Eine gemäß der Teilnahmeklasse 
zulässige Ausgangsleistung der Sendeanlage muß sich am Gerät einstellen lassen. Es ist dafür 
Sorge zu tragen, daß diese Leistung im Betrieb ständig überwacht wird und der Maximalwert 
gemäß der gewählten Teilnahmeklasse nicht überschritten wird. Den autorisierten Personen 
des DARC ist die Inspektion des Fieldday-Standortes und dessen Einrichtungen zu ermöglichen.

Teilnahmeklassen

Für alle Fieldday-Stationen gelten obige Arbeitsbedingungen.
Für die einzelnen Teilnahmeklassen gelten zusätzlich folgende Bedingungen:


eingeschränkte Klasse

Mehrmann-Stationen
max. 100 W Ausgangsleistung
eine Antenne
keine Multiplikator-Informationen
Es darf als Antenne nur eine einzige Dipol oder Vertikalantenne installiert sein.
Sie muß so installiert sein, daß nicht mehr als zwei überhöhte Aufhängungspunkte mit einer 
maximalen Höhe von 15m verwendet werden. Multiplikatorinformationen dürfen nicht in Anspruch 
genommen werden. Eine Packet Radio Station darf weder mitgefühlt noch betrieben werden.

offene Klasse A

Einmann-Stationen
max. 5W Ausgangsleistung
Antennen unbeschränkt
Multiplikatorinformationen gestattet
Die maximal zulässige Ausgangsleistung beträgt 5 Watt.
Einmann-Stationen dürfen höchstens 18 der 24 Conteststunden Betrieb machen. Die Pausenzeit 
von 6 Stunden darf in höchstens drei Zeitabschnitten genommen werden und muß im Log 
deutlich gekennzeichnet sein.
Hinsichtlich der Art und Anzahl der verwendeten Antennen gibt es keine Einschränkung.
Multiplikatorinformationen dürfen in Anspruch genommen werden.

offene Klasse B

Mehrmann-Stationen
100 W Ausgangsleistung
Antennen unbeschränkt
Multiplikatorinformationen gestattet
Die maximal zulässige Ausgangsleistung beträgt 100 Watt.
Hinsichtlich der Art und Anzahl der verwendeten Antennen gibt es keine Einschränkung.
Multiplikatorinformationen dürfen in Anspruch genommen werden.

offene Klasse B/QRP

Mehrmann-Stationen
5 W Ausgangsleistung
Antennen unbeschränkt
Multiplikatorinformationen gestattet.
Die maximal zulässige Ausgangsleistung beträgt 5 Watt.
Hinsichtlich der Art und Anzahl der verwendeten Antennen gibt es keine Einschränkung.
Multiplikatorinfor-mationen dürfen in Anspruch genommen werden.

offene Klasse C

Mehrmann-Stationen
keine Beschränkung der Ausgangsleistung
Antennen unbeschränkt
Multiplikatorinformationen gestattet
Hinsichtlich der Art und Anzahl der verwendeten Antennen gibt es keine Einschränkung.
Multiplikatorinformationen dürfen in Anspruch genommen werden.

Klasse D
portable Stationen außerhalb Deutschlands; Untereinteilungen wie bei deutschen Stationen

Feststationen

Einmann-Stationen
keinerlei Beschränkungen

Teilnehmer dieser Klasse sind keine Fieldday-Stationen.
Alle diesbezüglichen Einschränkungen entfallen bei Feststationen.
Ergebnisse von Feststationen werden bei der Wertung für die DARC-Clubmeisterschaft nicht 
berücksichtigt. Fest-stationen dürfen nur Verbindungen mit Fieldday-Stationen werten.

Anruf

CW : "CQ FD"
SSB: "CQ Fieldday"

Ziffernaustausch

RS(T)  Seriennummer drei- stellig, beginnend mit 001.

Punkte

Jede Station kann nur einmal pro Band gewertet werden.

Es zählen Verbindungen mit:

festen Stationen in Europa: 2 Punkte
festen Stationen außerhalb Europa: 3 Punkte
Portabelstationen in Europa: 4 Punkte
Portabelstationen außerhalb Europa: 6 Punkte

Als Portabelstationen gelten nur Stationen mit "/p", "/m" oder "/mm".
QSOs mit Mitgliedern des eigenen Contestteams werden nicht gewertet. QSOs mit Feststationen, 
die keine Seriennummer ausgeben, werden auch gewertet.

Multiplikatoren

Es zählt jedes erreichte WAE-Land / DXCC-Gebiet einmal pro Band als ein Multiplikatorpunkt

Endpunktzahl

Die Summe der QSO-Punkte aller Bänder mal der Summe der Multiplikatorpunkte aller Bänder 
ergibt die Endpunktzahl.

Logs

Logs können elektronisch und handschriftlich eingereicht werden.

  1. bei handschriftlichen Logs werden alle Stationen gebeten, die offiziellen Logblätter 
    (getrennt nach Bändern) mit DARC-Abrechnungsbogen ein- schließlich Multiabrechnung 
    (getrennt nach Bändern) zu benutzen.
    Ein Satz der kompletten Fieldday-Unterlagen (Anmeldung, Logblätter, 
    Endabrechnungsbogen) ist gegen Freiumschlag beim Fielddaysachbearbeiter erhältlich.
    Bandwechsel sind im Log zu vermerken.
  2. Von allen FD-Stationen, die mit Computer geloggt oder ausgewertet haben, wird ein 
    elektronisches Log erwartet.
    Diese Log-Datei soll alle QSOs in chronologischer Reihenfolge im ASCII-Format mit 
    Auswertung der Multiplikatoren und QSO-Punkte enthalten, sowie eine Endabrechnung mit 
    allen Angaben, die normalerweise auch auf dem offiziellen DARC-Endabrechungsbogen 
    gemacht werden.
    Zusätzlich zur weiteren Verarbeitung wird um die Originaldateien der Logbuch-Programme 
    bei CT und QW. CALL.BIN und bei N6TR die CALL.DAT gebeten. Bitte geben Sie auch 
    Namen und Version des benutzten Programmes an.
    Elektronische Logs können per Diskette (3,5" MS-DOS) und Internet an fieldday@darc.de  
    eingesandt werden.
    Bei Internet gilt das Log als akzeptiert, wenn vom Auswerter eine Eingangsbestätigung 
    vorliegt. Es muß kein schriftliches oder ausgedrucktes Log eingesandt werden.

 

Endabrechnung

  1. für handschriftliche Logs

    Die Endabrechnung wird auf einem besonderen Blatt durchgeführt. 
    Der Endabrechnungsbogen muß enthalten: Rufzeichen der Fieldday-Station, DOK, 
    Standort, Teilnahmeklasse, Beschreibung der verwendeten Geräte mit Angabe der 
    Ausgangsleistung sowie der benutzten Antennen, QSO-Punkte, Multiplikatorpunkte, 
    Gesamtpunktzahl, Name und Adresse des Teamleiters und die Rufzeichen der Mitglieder 
    des Contestteams.
    Eine nach Bändern sortierte Kontrolliste der gearbeiteten Multiplikatoren ist beizufügen.
    Wenn mehr als 100 QSOs auf einem Band gewertet werden sollen, ist eine 
    Rufzeichenkontrollliste (alphabetisch) für dieses Band erforderlich.
    Deutsche Stationen werden gebeten, die Endabrechnungsbögen des 
    Fieldday- Sachbearbeiters zu benutzen.

  2. für elektronische Logs

    in einer Endabrechnung sollen alle Angaben erscheinen, die normalerweise auch auf dem 
    offiziellen DARC-Endabrechungsbogen gemacht werden.

 

Einsendeschluß

jeweils 30 Tage nach Contestende

Postanschrift

Alle Fieldday-Unterlagen sind an den Fieldday-Sachbearbeiter 
Manfred Petersen, DK2OY, 
Hardtstr. 83,
40629 Düsseldorf zu senden.
Dort sind auch Musterlogs, Anmelde- und Endabrechnungsbögen gegen Freiumschlag erhältlich.

Contestdiplome

Für die ersten drei Plätze jeder Teilnehmerklasse werden Diplome ausgegeben.

Disqualifikation

Nichtbeachtung der Contestregeln, unsportliches Verhalten, Inanspruchnahme von Punkten für 
nicht statt-gefundene QSOs kann Grund für eine Disqualifikation sein. Für Die Entscheidung 
des DARC Referates für DX und HF-Funksport ist endgültig und nicht anfechtbar.