Clubmeisterschaft KW-Pokal DARC 10m Fieldday WAE WAG X-Mas
             

WAEDC-Contest

1. Contestzeiten 2. Bänder 3. Teilnahmeklassen
4. Ruhepausen 5. Ziffernaustausch 6.Multiplikatoren
7. QTC-Verkehr 8. Punkte 9. Disqualifikation
10. Logs 11. DX-Clubwertung 12. Spez. SWL
13. Spez. RTTY 14. Einsendeschluß 15. WAEDC
16. WAE Länderliste 17. Log-Adresse  
 


Contestzeiten

CW: August, zweites Wochenende
Samstag, 14. August 2004, 0000 UTC bis Sonntag, 15. August 2004, 2359 UTC

SSB: September, zweites Wochenende
Samstag, 10. September 2004, 0000 UTC bis Sonntag, 11. September 2004, 2359 UTC

RTTY: November, zweites Wochenende
Samstag, 08. November 2003, 0000 UTC bis Sonntag, 09. November 2003, 2359 UTC

nach oben
Bänder

3,5 - 7 - 14 - 21 - 28 MHz.

Nach den IARU-Region-1-Regeln ist Contest-Betrieb in folgenden contestfreien Bereichen
nicht erlaubt:

CW : 3550-3800; 14060-14350 kHz
SSB: 3650-3700;14100-14125; 14300-14350 kHz
.

Teilnahmeklassen

  1. Einmannstationen - Sendeleistung maximal 100 Watt - alle Bänder.
    Zu jeder Zeit darf nur ein Signal in der Luft sein.
  2. Einmannstationen - Sendeleistung größer 100 Watt - alle Bänder.
    Zu jeder Zeit darf nur ein Signal in der Luft sein.
  3. Mehrmannstationen - Bandwechsel frühestens alle 10 Minuten; dies betrifft auch den 
    QTC-Verkehr.
    Ausnahme: Arbeiten eines Multiplikators.
    Weitere Stationen zum Arbeiten von Multiplikatoren dürfen am gleichen Standort 
    parallel zur Hauptstation betrieben werden.
    (Bemerkung: das bedeutet, daß mehrere Signale gleichzeitig in der Luft sein dürfen).
  4. SWL-Stationen (vgl. 12)


DX-Cluster dürfen in allen Teilnahmeklassen benutzt werden. Einmannstationen, 
die ohne DX-Cluster arbeiten, werden in den Ergebnislisten mit einem - gekennzeichnet.

nach oben

Ruhepausen

Während des 48 Stunden dauernden Contests dürfen Einmannstationen nur 36 Stunden arbeiten.

Die insgesamt 12 (zwölf) Stunden Pause können entweder auf einmal oder in maximal drei Teilen 
genommen werden. Sie müssen auf dem Deckblatt angegeben werden.

nach oben

Kontrollziffernaustausch

Ein Wettbewerbs-QSO kann nur zwischen einer europäischen und einer nicht-europäischen Station 
geführt werden (Ausnahme: RTTY). Ausgetauscht werden RS/RST und eine Seriennummer ab 001. 
Vergibt die Gegenstation keine QSO-Nummer so ist Nr. 000 zu loggen. 
Jede Station kann pro Band einmal gewertet werden.

nach oben

Multiplikatoren

Für nicht-europäische Stationen ergibt sich der Multiplikator aus der Anzahl der pro Band 
gearbeiteten Länder der WAE-Länderliste (s.u.).

Für europäische Stationen zählt jedes außereuropäische DXCC-Gebiet als Multiplikatorpunkt.
Ausnahme: In folgenden Ländern zählen maximal zehn Rufzeichendistrikte als Multiplikatoren: 
W, VE, VK, ZL, ZS, JA und PY sowie 
RA8/RA9 und RAØ -- ohne Rücksicht auf geographische Gegebenheiten.

Beispiele: W1, K1, KA1 und KC1 zählen als W1; 
VE1, VO1 und VY1 zählen als VE1; 
JR4,7M4 und 7K4 zählen als JA4; 
ZL2 und ZL6 sind zwei verschiedene Multiplikatoren.


Multiplikator-Bonus: Die Anzahl der pro Band erreichten Multiplikator-Punkte wird zur 
Ermittlung des Gesamt-Ergebnisses mit einem gewichteten Bonusfaktor multipliziert. 
Die Anzahl der auf 3,5 MHz erreichten Multiplikator-Punkte wird mit vier, 
der auf 7 MHz mit drei und der auf den Bändern 14/21/28 MHz mit zwei multipliziert.

nach oben
QTC-Verkehr

Zusätzliche Punkte können durch QTCs erreicht werden. Ein QTC ist die Rückmeldung eines 
Contest-QSOs an eine europäische Station (Ausnahme: RTTY, vgl. 13).

Dabei gelten folgende Bedingungen:

  1. Ein QTC enthält Zeit, Rufzeichen und QSO-Nummer der rückgemeldeten Station. 
    Beispiel: "1307/DA1AA/431" bedeutet, dass DA1AA um 1307 UTC gearbeitet wurde 
    und dabei die Seriennummer 431 gab.
  2. Jedes QSO darf als QTC nur einmal rückgemeldet werden. Dabei darf die Rückmeldung 
    nicht an das im QTC genannte Rufzeichen gehen. Jedes korrekt übermittelte QTC zählt 
    bei Sender und Empfänger einen Punkt.
  3. Zwischen zwei Stationen dürfen maximal 10 QTCs ausgetauscht werden. 
    Die beiden Stationen können ggf. mehrfach Kontakt miteinander aufnehmen, 
    um die Anzahl zu vervollständigen.
  4. QTCs werden in Form von QTC-Serien gesendet. Eine QTC-Serie ist eine Sammlung 
    von einem bis zu zehn QTCs. Alle QTC-Serien erhalten eine Nummerierung nach 
    folgendem Schema: 
    Die erste Ziffer ist eine fortlaufende Nummer beginnend mit eins, 
    die zweite bezeichnet die Anzahl der QTCs innerhalb der Serie. 
    Beispiel: 
    "QTC 3/7" bedeutet, dass die dritte QTC-Serie vergeben wird und aus sieben QTCs besteht.
  5. Zu jeder in die Wertung gebrachten QTC-Serie muss die jeweilig sendende bzw. 
    empfangende Gegenstation, die QTC-Nummer sowie die Uhrzeit und das Band der 
    QTC-Übermittlung angegeben werden. Fehlen diese Angaben, werden die in der Serie 
    übermittelten QTCs nicht gewertet.

nach oben
Punkteberechnung

Die Endpunktzahl ist das Ergebnis der Summe von QSOs und QTCs aller Bänder multipliziert 
mit der Summe der (mit ihrem jeweiligen Bonus-Faktor gewichteten) Multiplikatorsumme 
aller Bänder (vgl. 6).

nach oben
Disqualifikation

Regelverstösse oder unsportliches Verhalten können zur Disqualifikation führen.

nach oben
Logs

Allgemeines:

Alle Stationen werden gebeten, ein elektronisches Log einzusenden. Alle Stationen mit mehr als 
100.000 Punkten müssen ein elektronisch kontrollierbares Log einreichen. Stationen, die nicht in 
die Wertung gelangen möchten, werden gebeten, ihr Log als Checklog zur Verfügung zu stellen.

Alle Zeitangaben haben in UTC zu erfolgen.

Elektronische Logs:

Alle am Computer erstellten "elektronischen" Logs sollen als Datei entweder per E-Mail oder 
auf Diskette eingesandt werden. Das Log soll im ASCII-Format sein und alle QSOs 
in chronologischer Reihenfolge einschließlich Multiplikatoren und QSO-Punkte enthalten. 
Die Angaben zu den QTC-Serien inklusive aller QTC-Inhalte können entweder in der gleichen 
Datei oder separat eingesandt werden. Ein separates Deckblatt als weitere Datei soll 
die Teilnehmerdaten (Kategorie, Endpunkteberechnung, Kommentare, Versandadresse, 
DOK und Clubwertung) enthalten.

Die Dateien werden mit dem Rufzeichen des Teilnehmers benannt, also z.B. DL6RAI.SUM, DL6RAI.ALL und DL6RAI.QLG. Beispieldateien einiger gängiger Contest-Programme:

  QSO-Log QTC-Log Deckblatt
CT .all .qlg .sum
TR .dat .qtc .sum

Mit der Einsendung seines elektronischen Logs erkennt der Teilnehmer die 
Contestausschreibungen an. Eine schriftliche Erklärung ist nicht notwendig.

Handschriftliche Logs:

Es sind die aktuellen offiziellen WAEDC-Logvordrucke und -Deckblätter zu verwenden. 
Diese sind auf der WAEDC-Web-Seite oder gegen Einsendung eines SASE an den 
Contestmanager erhältlich.

Die Logs sind chronologisch zu führen. Bei mehr als 100 QSOs auf einem Band ist eine 
Rufzeichen-Checkliste beizufügen. Doppel-QSOs müssen gekennzeichnet sein.

QTCs können entweder auf den Logvordrucken oder separat geführt werden. Das Log muss ein 
unterschriebenes Deckblatt sowie Checklisten für QTCs und Multiplikatoren enthalten.

nach oben
DX-Clubwertung

Der Club darf kein offizieller landesweiter Amateurfunkverband sein. Die Wertung setzt den 
Wohnort der Clubmitglieder in einem Gebiet von 500 km Durchmesser voraus. Für die Aufnahme 
in die Ergebnisliste sind mindestens 3 Logs von Clubmitgliedern erforderlich. Der Club muss auf 
dem Deckblatt angegeben werden. Für das Gesamtergebnis des Clubs werden die in den drei 
WAE-Contesten erzielten Resultate addiert, allerdings ohne SWLs. Der jeweils beste DX-Club aus 
Europa und Nicht-Europa erhält einen Pokal.

nach oben
Spezielle Regelungen für SWLs

SWLs loggen Stationen im WAEDC. Die Teilnahme ist nur als Einmannstation/alle Bänder möglich. 
Jedes gehörte Rufzeichen - Europäer oder Nicht-Europäer - darf einmal pro Band gewertet werden. 
Beide Rufzeichen eines Contest-QSOs müssen notiert werden.

Jede aufgenommene Station mit der von ihr gesendeten Seriennummer zählt einen Punkt. 
Jedes inklusive der QTC-Serien-Angaben vollständig notierte QTC (max. 10 pro Station) 
zählt ebenfalls einen Punkt.

Multiplikatoren werden nach den unter 6 angegebenen Kriterien gezählt, wobei sowohl europäische 
als auch außereuropäische Multiplikatoren gewertet werden. Das Rufzeichen kann nur dann als 
Multiplikator gewertet werden, wenn auch die betreffende Seriennummer mit aufgenommen wurde. 
Im günstigsten Fall können so für ein vollständig mitgehörtes QSO zwei Punkte und zwei 
Multiplikatoren erreicht werden.

nach oben
Spezielle Regelungen für RTTY

Im RTTY-Teil des WAEDC entfällt die Kontinentbeschränkung; jeder kann jeden arbeiten. 
Nur der QTC-Austausch muss zwischen verschiedenen Kontinenten abgewickelt werden.

Jede Station darf QTCs senden und empfangen. Die Summe der zwischen zwei Stationen 
ausgetauschten QTCs (gesendet und empfangen) darf nicht mehr als zehn betragen.

Für alle Stationen zählen die in 6 festgelegten europäischen und außereuropäischen Multiplikatoren.

nach oben

Logeinsendeschluss

CW: 15. September, SSB: 15. Oktober, RTTY: 15. Dezember 2003.

nach oben

Kriterien für die Vergabe von WAEDC-Wettbewerbsdiplomen und -Plaketten

Die Landessieger in allen Klassen erhalten bei Erfüllung der im Anhang genannten 
Voraussetzungen ein Zertifikat. Kontinentsieger erhalten eine Plakette. 
Stationen mit mindestens der Hälfte des Ergebnisses des zugehörigen Kontinentsiegers 
erhalten ein Zertifikat.

Mindestbedingung sind 100 QSOs in Verbindung mit mindestens einer zusätzlichen Bedingung:

1. Bei Wettbewerbsdiplomen:

  1. Landessieger
  2. Regionalsieger in jedem W/VE/JA-Rufzeichendistrikt
  3. Mitglieder der Top-Ten/Top-Six (Multi-Operator) Tabelle
  4. Kontinentsieger
  5. mindestens die Hälfte der Punktzahl des jeweiligen Kontinentsiegers
  6. mindestens 100.000 Punkte

2. bei Plaketten:

  1. Kontinentsieger
  2. Stationen, die aus Anlass des WAEDC ein WAE-Land aktivieren, aus dem in den letzten drei 
    Jahren kein Log eingegangen ist, erhalten eine Sonderplakette.
    Dies waren für das Jahr 2002 folgende Länder:
    1AØ, 3A, 4U1I, 9H, C3, CU, GD, GJ, GM/Sh, HV, JW/B, JX, OJØ, R1F, 
    R1M, SV/A, SV5, SV9, TK, ZA
    .
  3. Stationen, die mindestens fünfmal in der Top-Ten/Top-Six-Tabelle waren, 
    können auf Antrag eine Sonderplakette erhalten.
  4. Das WAEDC-Kommitee behält sich vor, außergewöhnliche Contesterfolge mit weiteren 
    Plaketten zu würdigen.

nach oben


WAE-Länderliste

C3, CT, CU, DL, EA, EA6, EI, ER, ES, EU, F, G, GD, GI, GJ, GM, GM/Sh, GU, 
GW, HA, HB, HBØ, HV, I, IS, IT, JW/B, JW, JX, LA, LX, LY, LZ, OE, OH, 
OHØ, OJØ, OK, OM, ON, OY, OZ, PA, RA, RA2, R1F, R1M, S5, SM, SP, SV, 
SV/A, SV5, SV9, T7, T9, TA1, TF, TK, UR, YL, YO, YU, Z3, ZA, ZB, 1AØ, 3A, 
4U1I, 4U1V, 9A, 9H.

nach oben

Log-Adresse

WAEDC Contest Manager
Bernhard Büttner, DL6RAI
Schmidweg 17
85609 Dornach
GERMANY

Logs  :     waedc@darc.de                  (keine Anfragen, nur Logs)
E-Mail:     dl6rai@darc.de                (keine Logs, nur Anfragen)
URL:        http://www.waedc.de

nach oben